DNA MetaCheck Erfahrungen

DNA MetaCheck Erfahrungen

Share

Eine Diät nur für Dich

Für Deinen Körper, Deine Gene, Deine Veranlagungen, genauer gesagt: für Deine DNA. Anna hat es für Dich getestet: den DNA MetaCheck von CoGap.

Das Geheimnis zum Abnehmen liegt in unseren Genen

Ich spreche sicherlich für viele Frauen und Männer, wenn ich sage, dass ich bisher verschiedene Diäten und Ernährungsmodelle getestet habe, aber nie ganz zufrieden war. Ehrlich gesagt konnte ich die meisten Diät-Trends aufgrund diverser Misserfolge schon gar nicht mehr ernst nehmen. Als wir aber die Pressemitteilung zum DNA MetaCheck erhielten, wurde ich etwas neugierig. Hier geht es um keine neue Theorie, keine bahnbrechende Erkenntnis, sondern um einen ganz logischen Grundsatz: Jeder Körper funktioniert biologisch anders und das Geheimnis zum Abnehmen liegt in unseren Genen. Klingt logisch, oder? Schließlich sind unsere Gene die Grundinformation für unsere individuellen, biologischen Eigenschaften und im Gegensatz zu dem ein oder anderen Fitnesstrend machen sie uns wohl kaum etwas vor.

Aber was genau kann unsere DNA uns verraten und wie könnte das zum Abnehmen helfen?

Meine Neugierde führt mich zu Frau Blümel, Ernährungsberaterin bei Medical One in München. Sie berät mich persönlich und führt mit mir den Test gemeinsam durch.

Der DNA MetaCheck kinderleicht und funktioniert durch eine Speichelprobe. Wenn ich mir nun die Ergebnisse des 40-seitigen Heftes ansehe, das ich ca. sechs Wochen später erhalten habe, finde ich es doch recht beeindruckend, was mein Speichel so alles über mich verrät.

JoJo Effekt, geringes Sättigungsgefühl, sehr ausgeprägtes Hungergefühl

In der Auswertung wird mir zu Beginn dargelegt, welche Veranlagungen mein Körper hat: hohe Neigung zum JoJo Effekt, geringes Sättigungsgefühl, sehr ausgeprägtes Hungergefühl – Jackpot, was soll da noch schief gehen? So demotivierend diese Erkenntnisse auch klingen, ist mir ist absolut klar, dass sie der Wahrheit entsprechen.

Welcher Sport- und Ernährungstyp bin ich?

Des Weiteren werden ein Sport-Typ und ein Ernährungstyp definiert. Hinsichtlich des Sports wird mir Ausdauer-Training empfohlen – Igitt, schnell weiter blättern! Meine DNA hat nämlich noch viel mehr zu sagen. Sie verrät in einer sehr detaillierten Auflistung sichtbar, welche Lebensmittel mein Körper gut verarbeiten kann und welche nicht. Wenn ich ehrlich bin, überraschen mich die rot markierten (rot= schlecht) Lebensmittel zum Großteil nicht.

Kein Weißmehl, kein Zucker…

Kein Weißmehl, kein Zucker – damit kann ich leben. Einige Erkenntnisse sind allerdings sehr interessant und so gar nicht vorhersehbar. Generell wird meinem Ernährungstyp empfohlen, eher auf eiweißreiche und fetthaltige Nahrung zu setzen und Kohlenhydrate zu minimieren. Auf Basis dieser Erkenntnis und der Liste gut verträglicher Lebensmittel wird mir ein vierwöchiger Ernährungsplan vorgeschlagen. Dieser orientiert sich hinsichtlich der Portionen und Kalorienhöhe an meinem aktuellen Körpergewicht.

Sollte ich durch die Ernährung abnehmen, ändert sich mein Kaloriengrundumsatz und ich muss die Menge Stück für Stück minimieren. Je nach Erfolg bzw. Zufriedenheit kann der Ernährungsplan immer wiederholt werden. Wenn ich mich dauerhaft an die grün markierten Lebensmittel halte, wirke ich dem bösen JoJo-Effekt entgegen.

Soll das nun die Lösung sein?

Klingt alles ziemlich einfach und logisch. Ein Auswertungsbogen, der mir den Weg weist und ein ganzes Leben lang gültig ist. Dennoch macht es mich skeptisch. Nach unzähligen Diätversuchen, gleich vielen Misserfolgen und noch mehr Rückfällen soll das nun die Lösung sein?

Ich beschäftige mich weiter mit dem Thema und unterhalte mich erneut mit Frau Blümel über meine Ergebnisse und die Bedeutung des Tests. Sicherlich gibt es hier einige Themen, die nicht berücksichtigt werden. Was ist mit meinen Blutwerten? Oder mit diversen Stoffwechselkrankheiten? Diese sind in meiner Speichelprobe nicht sichtbar und in meiner Auswertung entsprechend nicht inkludiert, bestätigt mir Frau Blümel. Je nach Bedürfnis muss ich den Ernährungsplan also anpassen, bei Unklarheiten am besten direkt mit meinem Arzt.

Intervallfasten und DNA Metacheck?

Zudem gibt es keine Methode, die das Abnehmen mithilfe des DNA Metachecks beschleunigt. So soll Intervallfasten beispielsweise in Kombination nicht schneller zu Erfolgen führen. Es kommt nicht darauf an, wann ich Nahrung zu mir nehme, sondern, welche für meinen Körper passende Nahrung und wieviel davon. Wer also Abstand von verschiedenen Diäten und Experimenten nehmen möchte, der hört am besten auf seine DNA.

In den kommenden Wochen werde ich meine Ernährung und Sportgewohnheiten entsprechend meiner Auswertung umstellen und die Umsetzung des Tests auf die Probe stellen. Wie das Ganze im Detail funktioniert und ob ich den DNA Meta-Check empfehlen kann, erfahrt Ihr also im nächsten Artikel!