miraDry® Hightech gegen das Schwitzen

Share

Nie mehr peinliche Flecken unter dem Arm

Das aus den USA importierte miraDry®-Verfahren stoppt die Schweißbildung im Achselbereich mittels thermischer Energie – und zwar nicht nur temporär sondern für den Rest des Lebens.

Ein neues Lebensgefühl

In der Praxisklinik Pöseldorf in Hamburg wird das miraDry®-Verfahren bereits eingesetzt und man kann hier durchaus auf positive Behandlungsergebnisse verweisen.

„Mit Hilfe der miraDry-Methode schenken wir unseren Patienten/innen ein völlig neues Lebensgefühl. Denn ständige Achselnässe und Schweißgeruch schränken sie in ihrer Entfaltung ein und wirken sich oft negativ auf soziale Bindungen und das Selbstwertgefühl aus“, erläutert Facharzt und Klinikleiter Holger Fuchs.

Das Wirkprinzip des innovativen Verfahrens basiert auf dem Einsatz thermischer Energie. Im Rahmen von ein oder zwei halbstündigen Behandlungen innerhalb von drei Monaten werden die Schweißdrüsen unter örtlicher Betäubung mit gezielter Energie (Mikrowellen) zerstört. Dabei wird das miraDry®-Handstück auf zuvor markierte Bereiche gesetzt, wo es die Haut in regelmäßigen Abständen leicht ansaugt, um die Energiezufuhr zu sichern. Die in das Gewebe geleiteten Thermowellen führen anschließend zu einer kurzen, intensiven Hitze (Thermolyse), mit der die Schweißdrüsen und ihre Versorgungsnerven nachhaltig zerstört werden. Nach dem gleichen Prinzip lassen sich auch Schweißdrüsen im Rumpf- oder Gesäßbereich erfolgreich eliminieren.

Keine Nebenwirkungen

Weltweit wurden bereits mehr als 100.000 Behandlungen durchgeführt. Dass miraDry® die Behandlung übermäßiger Schweißbildung revolutioniert, steht für Holger Fuchs aufgrund der positiven Ergebnisse in seiner Klinik außer Frage. „Die Anwendung mit miraDry® erfolgt minimal-invasiv, der/die Patient/in geht also kein Risiko ein, dass eine operative Behandlung der Hyperhidrosis (medizinischer Begriff für übermäßige Schweißbildung) nachträglich nötig sein könnte“, erläutert der Klinikchef.

Der Eingriff mit der miraDry®-Methode verläuft ohne jegliche Nebenwirkungen. Das Gerät zielt nur auf die Schweißdrüsen in der Tiefe, schützt aber dank Kontaktkühlung die Hautoberfläche, sodass es hier nicht zu Verbrennungen kommen kann.

Nie mehr Schweißgeruch

Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Mit den Schweißdrüsen verschwindet auch der Schweißgeruch für immer, da die Hautbakterien ohne Schweiß keine Geruchsstoffe mehr bilden können. Auch die Behandlung mit Botox als Alternative gegen Schweißgeruch ist im Vergleich zu miraDry keine Alternative mehr. „Botox hat zwar den gewünschten Effekt, hält aber je nach Stoffwechsel des Patienten nicht lange an“, erläutert Dr. Lars Kleining, der zusammen mit Holger Fuchs die Methode miraDry® in der Praxis Klinik Pöseldorf erfolgreich anwendet.

Wie genau läuft die miraDry-Behandlung in der Klinik ab?

Nach einer ausführlichen Anamnese wird der/der Patient/in eingehend untersucht. Möchte er sich behandeln lassen, werden die Schweißdrüsen in der Achsel mithilfe eines Tests lokalisiert, gekennzeichnet und dieser Hautbereich lokal betäubt. Die Behandlung ist dadurch schmerzfrei, der/die Patient/in liegt bequem, kann sich bei Musik entspannen, während ein Applikator mit der thermischen Energie das das markierte Areal Punkt für Punkt erfasst. Die Behandlung dauert in der Regel rund eineinhalb Stunden. Anschließend ist der Patient sofort wieder gesellschaftsfähig und hat keine Ausfallzeiten. Es kann zu kleinen Schwellungen oder leichtem Taubheitsgefühlen kommen, die jedoch nur temporär sind. Sofort nach der Behandlung sind die Schweißdrüsen verschwunden, Schweißgeruch ist nicht mehr zu riechen und als guter Nebeneffekt wachsen keine lästigen Achselhaare mehr. Man kann davon ausgehen, dass dauerhaft 82% des Achselschwitzens verschwunden ist.

Die Kosten belaufen sich auf ca. 1.900 €

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Neue Hoffnung für Krebs-Patienten: Wissenschaftlern von der University of Pennsylvania ist es gelungen, eine Zelltherapie zu entwickeln, die bei Leukämie-Patienten erfolgreich eingesetzt werden konnte. Leukämie: Weiße Blutkörperchen in der Überzahl Am 4.2.2015 ...
Mehr...
Experteninterview zum Thema „Volkskrankheit Diabetes“
Interview mit Dr. med. Miriam Goos, Neurologin aus München. Schwerpunkte: Erkrankungen des Nervensystems, neurologische Folgeerkrankungen bei Diabetes, Stoffwechselstörungen und Stress.Die Zahl der Patienten mit Typ-2-Diabetes steigt. Wer ist gefährdet?Dr. med. Miriam ...
Mehr...
DAK-Studie: So verbessert sich Gesundheit in Schulen
Leistungsstress, Burnout, Kopfschmerzen oder Mobbing: Nach einer DAK-Langzeitstudie leiden bundesweit zahlreiche Schüler und Lehrkräfte unter körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen. Eine gezielte und systematische Gesundheitsförderung kann die Situation jedoch spürbar verbessern. ...
Mehr...
Wie schonende Methoden helfen, Patienten vor Angst und Schmerz zu bewahren EXPERTENINTERVIEW mit Dr. medic. stom. (RO) Diana Svoboda, ärztliche Leiterin der diPura Fachklinik für Zahnästhetik und Implantologie in Essen Entdeckt ...
Mehr...
Schönheitsoperationen: Wo ist ein Facelift am günstigsten?
Studie zu Schönheitsoperationen: In Berlin kostet das Lifting 5.944 Euro, in Stuttgart nur 4.660 Euro Die Konkurrenz in der Schönheitsindustrie drückt die Preise für Facelift & Co. Eine bundesweite Studie des ...
Mehr...
ReWalk Personal-Exoskelett-System für den Heimgebrauch zugelassen
Eine revolutionäre Technologie, die es Personen mit einer Rückenmarksverletzung, wie z. B. einer Querschnittslähmung, ermöglicht, wieder zu stehen und zu gehen, wird in den USA für den persönlichen Gebrauch zugelassen Der ...
Mehr...
Können genmanipulierte Immunzellen Krebs bekämpfen?
Experteninterview zum Thema „Volkskrankheit Diabetes“
DAK-Studie: So verbessert sich Gesundheit in Schulen
Sanfte Zahnmedizin – keine Angst vor Spritze, Bohrer und Co.
Schönheitsoperationen: Wo ist ein Facelift am günstigsten?
ReWalk Personal-Exoskelett-System für den Heimgebrauch zugelassen