Antibiotika eine der Hauptursachen für Übergewicht bei Kindern

Share

Die Zahl der Menschen mit Adipositas steigt immer weiter. Besonders die USA scheinen „Spitzenreiter“ auf diesem Gebiet zu sein. Auch in Deutschland leiden immer mehr Menschen an Übergewicht. Doch neben einer Fehlernährung und chronischem Bewegungsmangel führt scheinbar auch der übermäßige Einsatz von Antibiotika zum erhöhten Körperumfang.

Mach mich gesund!

Antibiotika sind zweifelsfrei eine der größten Entdeckungen der Menschheit und ein medizinischer Durchbruch. Die Substanzen mit antimikrobieller Wirkung werden zum größten Teil in der Behandlung von Infektionskrankheiten verwendet. Sie hemmen das Wachstum von Bakterien oder töten diese ganz ab. Trotzdem werden sie manchmal zu schnell verschrieben. Gerade bei Kindern können sie dauerhafte Veränderungen in der Bakterienflora des Darms hervorrufen und damit ineffektiv werden.

Antibiotika gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten für Kinder

Durch die Gabe von Antibiotika bei einer schwangeren Frau mit vorzeitigem Blasensprung kann das Risiko von Infektionen für die Frau und ihr Kind vermindert werden. In den USA wird rund 40 % der Frauen Antibiotika bei der Geburt verabreicht. Darüber hinaus erhalten die meisten amerikanischen Säuglinge unmittelbar nach der Geburt Antibiotika. Doch nicht nur die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen alarmiert die medizinische Gemeinschaft.

Dick durch Antibiotika?

Forscher der University Baltimore haben den Zusammenhang von Antibiotika und Übergewicht bzw. Adipositas untersucht. Zu diesem Zweck werteten sie die Daten von insgesamt 164.000 Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 18 Jahren aus. Dabei haben sich die Wissenschaftler in erster Linie auf Informationen wie Größe, Gewicht und die Häufigkeit der Verwendung von Antibiotika konzentriert. Bekamen sie im Laufe dieser Zeit sieben Mal oder häufiger Antibiotika verschrieben, wogen sie im Alter von 15 Jahren durchschnittlich 1,4 kg mehr als die Kinder, die die Medikamente nicht so häufig zu sich nahmen“, sagt Dr. Schwartz, einer der Autoren der Studie. Die Forscher stellten fest, dass dieser Effekt im Laufe der Jahre deutlicher wurde.

Veränderte Darmflora

Zwar sind Antibiotika eine wirksame Waffe zur Bekämpfung vieler pathogener Bakterien – sie können jedoch auch wichtige Mikroben in unserem Darm zerstören und zur Vermehrung anderer Bakterienformen führen, die ihrerseits für eine erhöhte Kalorienaufnahme sorgen. Der Stoffwechsel fährt zurück und es kann darüber hinaus zu Entzündungsprozessen im Körper kommen.

Quelle: medicalpress.de

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
„Händewaschen ist der beste Schutz“
Der Expertentipp für die kalte Jahreszeit Wenn um uns herum alle niesen und husten, dauert es oft nicht lange, bis man selbst die ersten Erkältungssymptome spürt. Doch man kann sich schützen, ...
Mehr...
DER DARM IM MITTELPUNKT
Die Verdauung kann auf natürliche Weise gut unterstützt werdenOhne Zweifel ist der Darm mit seinen verschiedenen Abschnitten das zentrale Verdauungsorgan. Doch das schlauchförmige, in komplexen Schichten aufgebaute Gebilde hat noch ...
Mehr...
Erhöhen Schlafstörungen das Risiko für Schlaganfälle?
Schon der Entdecker der Anästhesie, Carl Ludwig Schleich, formulierte es treffend: „Der Schlaf ist das tägliche Brot deiner Seele.“ Keine Frage, das Grundbedürfnis des Menschen ist lebensnotwendig – und vielleicht ...
Mehr...
JEDER SCHNELLE SCHRITT ZÄHLT Bewegung ist das A und O, wenn man Gewicht verlieren will: Das weiß inzwischen wohl jeder. Bisher galt die Empfehlung: 150 Minuten Fitness in der Woche sind ...
Mehr...
Dr. med. Peter Bosiljanoff, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nuklearmedizin in einer Gemeinschaftspraxis in München. Schwerpunkte: Prävention und Behandlung von Gefäßerkrankungen, Arteriosklerose, Lipidologie. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor ...
Mehr...
Herbstliche Dessertideen
 Desserts mit MineralwasserSternekoch Felix Petrucco und Patissier Benjamin Donath vom Grand Hyatt in Berlin haben fünf neue Herbst- und Winter-Desserts entwickelt. Das Besondere dabei: Mineralwasser ersetzt schwere und kalorienreiche Zutaten ...
Mehr...
„Händewaschen ist der beste Schutz“
Erhöhen Schlafstörungen das Risiko für Schlaganfälle?
STRAFF, GESUND & FIT: NEUES AUS DER FORSCHUNG
Experteninterview zum Thema „Herzinfarkt“