Wenn Schönheit zum Beruf wird

Wenn Schönheit zum Beruf wird

Share

Kurzzeitausbildungen machen fit für eine Karriere in der Beautybranche

Kosmetikerin wollen viele junge Frauen werden, der Ausbildungsberuf ist nach wie vor beliebt. Interessant ist die Beauty- und Wellnessbranche aber auch für Frauen mittleren Alters, die sich beruflich umorientieren möchten. „Und ebenso spannend sind die Job-Chancen rund um das Thema Schönheit für Frauen, die nach der Familienpause neu durchstarten wollen“, ergänzt Katja Schneider vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Intensive Ausbildung in kleinen Gruppen

Wenn Frauen über 35 oder 40 sich für eine weitere Ausbildung entscheiden, sind qualitativ hochwertige Angebote gefragt. Das Ausbildungszentrum Dirnbergermühle in Münchsmünster etwa bietet TÜV-zertifizierte Kurse an. Die sieben- bis zwölftägige Hauptausbildung erfolgt in Bereichen wie Kosmetik, Fußpflege, Wellness, Nail oder Ayurveda. Die Kurse können nach Wunsch kombiniert und später, falls notwendig, zur Auffrischung kostenfrei wiederholt werden.

Die Ausbildung erfolgt in kleinen Gruppen und ist auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Lebenssituationen von Frauen zugeschnitten. Die aufeinander aufbauenden Kurzzeitkurse vermitteln den Stoff ebenso komprimiert wie intensiv. Weil jeder Kurs nur wenige Tage in Anspruch nimmt, können auch Mütter oder berufstätige Frauen teilnehmen. Bei einer Arbeitslosigkeit fördert die Bundesagentur für Arbeit die Schulungen: Bildungsgutscheine und Bildungsprämien für Fort- und Weiterbildung können eingelöst werden. Wissenswertes und ein informatives Video gibt es unter www.dirnbergermuehle.de.

Nach der Ausbildung in die Selbstständigkeit

Der größte Teil der Frauen, die sich in den Kurzzeitkursen ausbilden lassen, macht sich danach selbstständig. Maximilian Ziegler, Inhaber des Ausbildungszentrums: „Für Frauen, die mit einem Kleingewerbe nebenberuflich aktiv werden, reichen oft schon ein bis zwei Kunden am Tag, um wirtschaftlich zu arbeiten. Andere machen es gleich zu ihrem Hauptberuf.“ Wer sich für die Branche interessiere, sollte vor allem den Umgang mit Menschen mögen: „Gute Umgangsformen, Offenheit und ein gepflegtes Äußeres sind entscheidende Voraussetzungen“, so Maximilian Ziegler.

Foto: djd/Ausbildungszentrum Dirnbergermühle