Wenn unsere Kinder am Leben verzweifeln

Wenn unsere Kinder am Leben verzweifeln

Share

Depressionen, Aggressionen: Reifungskrisen haben viele Gesichter

Große Ratgeberaktion per Telefon und Chat mit Gesundheitsexperten

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Am Telefon

kostenfrei unter 0800 – 000 77 32 von 10 bis 16 Uhr

Im Chat  www.experten-im-chat.de von 18 bis 19 Uhr

Fragen können ab 20.10.2014, 19 Uhr gestellt werden

Nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts hat jeder fünfte Heranwachsende mit psychischen Störungen zu kämpfen.

 

Depressionen, Aggressionen, Essstörungen, Ängste oder Drogenmissbrauch können Anzeichen dieser Reifungskrisen sein. Doch was können Betroffene tun, die zunehmendem Druck nicht gewachsen sind? An wen können sie sich wenden, wenn die Eltern kein Verständnis aufbringen, bzw. die Familie keine Lösung findet?

 

Heranwachsende müssen in Schule, Lehre oder Studium einen eigenständigen Arbeitsstil erlernen, Verantwortung übernehmen, sowie persönliche Werte, soziale Kompetenzen und partnerschaftliche Beziehungen aufbauen. Während dieser Prozesse fühlen sie sich oft allein gelassen und in ihrer Identität bedroht. Wie können junge Menschen neue Perspektiven entwickeln? Wann ist ein stationärer Klinikaufenthalt in einer Jugendpsychiatrie oder einer auf Jugendliche und junge Erwachsene mit psychischen Erkrankungen spezialisierte Klinik (z.B. Hemera Klinik Bad Kissingen) ratsam?

 

Diese und weitere Fragen beantworten vier Experten am 23.10.2014 im Chat und am Telefon. Rede und Antwort stehen Ihnen:

• Prof. Dr. med. Claudia Mehler-Wex: Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Chefärztin der Hemera-Klinik, Privatklinik für seelische Gesundheit in Bad Kissingen.

• Prof. Dr. med. Marcel Leon Romanos: Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universität Würzburg.

• PD Dr. Phil. Christina Schwenck: Psychologische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin, Leitende Forschungspsychologin in der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und -therapie des Kindes- und Jugendalters, Universität Frankfurt a. M.

• Wolfgang Deimel: Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut. Leitender Psychologe in der Hemera-Klinik, Privatklinik für seelische Gesundheit in Bad Kissingen.

Foto: djd/Hemera Klinik GmbH/© K.- P. Adler – Fotolia.com