Fünf Tipps, mit denen die Beine auch nach dem 50. Geburtstag topfit bleiben

Fünf Tipps, mit denen die Beine auch nach dem 50. Geburtstag topfit bleiben

Share

„Happy birthday!“

Wenn dieser fröhliche Wunsch zum 40. oder gar zum 50. Mal erklingt, nehmen viele Frauen das Thema Gesundheit ernster als mit 30 Jahren. Schönheit und Gesundheit reichen sich bei diesem Thema die Hände, denn der Blick auf die Beine rückt oft unschöne Krampfadern in den Fokus. Gut beraten ist, wer das Problem offensiv angeht. Gegen Krampfadern kann man nämlich auch sanfte Mittel einsetzen.

Schöne und gesunde Beine

Wenn die Beine abends immer öfter schwer werden, dann heißt es: Besser liegen und gehen als sitzen und stehen. Das klingt einfach – und ist ebenso wirksam. Sowohl die Bewegung des Gehens als auch die Verlagerung des Körperschwerpunkts beim Liegen erleichtert dem venösen System die Arbeit. Beim Gehen wird die Muskelvenenpumpe aktiviert. Die Muskeln in den Waden verdicken sich, drücken die Venen zusammen und damit auch gleich das Blut in Richtung Herz. So kann es sich nicht so leicht in den Beinen stauen.

Wohlfühlprogramm

Mit einem Wohlfühlprogramm kann man schon am Morgen starten. Durch eine kühle Dusche werden die Beine so richtig munter. Tipp drei folgt auf dem Fuße: Kompressionsstrümpfe, wie die schönen Modelle von Ofa Bamberg (ofa.de), die es in vielen Farben gibt, sind eine sinnvolle Empfehlung. Diese speziellen Strümpfe unterstützen die Venen von außen mit einem exakt bestimmten Druck bei ihrer Arbeit.

Viel trinken und bewegen

Weil Flüssigkeit so wichtig ist, lautet der vierte Tipp: Viel Wasser oder Kräutertee trinken, denn wer genug trinkt, kann auf diese Weise auch seine Durchblutung unterstützen. Auch Tipp Nummer fünf lässt sich einfach in die Tat umsetzen – und gehört dennoch zu den nachhaltigen Ratschlägen: Reichlich Bewegung ist gut für die Beine. Insbesondere Ausdauersportarten wie Wandern, Laufen, Radfahren, Schwimmen und Walking sind geeignet, wenn man Venenprobleme hat.

 

Foto: djd/Ofa Bamberg/thx

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Hautstraffende Hilfsmittel im Check
Hilfe, Cellulite! Wenn mit steigenden Temperaturen wieder kürzere Hosen, Röcke und Bademoden zum Einsatz kommen, machen sich viele Frauen Gedanken über ein typisch weibliches Problem: Cellulite. Ob Cremes, Massagen oder andere ...
Mehr...
Zum kostenlosen Gesundheitscheck in das Grandhotel Lienz
Das Grandhotel Lienz***** nimmt an einer groß angelegten gesundheitstouristischen Studie teil Ziel ist es, die optimale Urlaubsform für eine nachhaltige Regeneration körperlicher und seelischer „Verschleißerscheinungen“ herauszu-finden. Geleitet wird die vom Land ...
Mehr...
Nachgefragt bei Professor DDr. Johannes Huber:  Superfoods als Anti-Aging-Wunderwaffe?
Superfoods – aber bitte richtigEs klingt fast zu gut, um wahr zu sein: Mit den richtigen Superfoods sollen wir länger jung und schön bleiben – Anti-Aging aus der Natur. Der ...
Mehr...
Eine Krankheit, viele Gesichter
Die Ärztin, die nur mit einer Flasche Wein zur Ruhe kommt. Der Manager, der sich mit Kokain auf Touren hält. Oder die junge Mutter, die ihre Ängste mit Tabletten betäubt. Sucht ...
Mehr...
Herz und Gehirn rechtzeitig schützen
Persönliche Risiken erkennen und wirksam vorbeugen Herzinfarkt und Schlaganfall sind nach wie vor die häufigsten Todesursachen und dies häufig schon im mittleren Alter. Doch etliche dieser Fälle wären mit wirksamen Präventionsmaßnahmen ...
Mehr...
Grüne Power aus dem Glas
"Green Smoothies" mit dem extra Pep vertreiben die FrühjahrsmüdigkeitDer Frühling steht vor der Tür - höchste Zeit, den Körper wieder in Schwung zu bringen. Die perfekten Begleiter für den Frühjahrsputz ...
Mehr...
Hautstraffende Hilfsmittel im Check
Zum kostenlosen Gesundheitscheck in das Grandhotel Lienz
Nachgefragt bei Professor DDr. Johannes Huber: Superfoods als Anti-Aging-Wunderwaffe?
Eine Krankheit, viele Gesichter
Herz und Gehirn rechtzeitig schützen
Grüne Power aus dem Glas