Fünf Tipps, mit denen die Beine auch nach dem 50. Geburtstag topfit bleiben

Fünf Tipps, mit denen die Beine auch nach dem 50. Geburtstag topfit bleiben

Share

„Happy birthday!“

Wenn dieser fröhliche Wunsch zum 40. oder gar zum 50. Mal erklingt, nehmen viele Frauen das Thema Gesundheit ernster als mit 30 Jahren. Schönheit und Gesundheit reichen sich bei diesem Thema die Hände, denn der Blick auf die Beine rückt oft unschöne Krampfadern in den Fokus. Gut beraten ist, wer das Problem offensiv angeht. Gegen Krampfadern kann man nämlich auch sanfte Mittel einsetzen.

Schöne und gesunde Beine

Wenn die Beine abends immer öfter schwer werden, dann heißt es: Besser liegen und gehen als sitzen und stehen. Das klingt einfach – und ist ebenso wirksam. Sowohl die Bewegung des Gehens als auch die Verlagerung des Körperschwerpunkts beim Liegen erleichtert dem venösen System die Arbeit. Beim Gehen wird die Muskelvenenpumpe aktiviert. Die Muskeln in den Waden verdicken sich, drücken die Venen zusammen und damit auch gleich das Blut in Richtung Herz. So kann es sich nicht so leicht in den Beinen stauen.

Wohlfühlprogramm

Mit einem Wohlfühlprogramm kann man schon am Morgen starten. Durch eine kühle Dusche werden die Beine so richtig munter. Tipp drei folgt auf dem Fuße: Kompressionsstrümpfe, wie die schönen Modelle von Ofa Bamberg (ofa.de), die es in vielen Farben gibt, sind eine sinnvolle Empfehlung. Diese speziellen Strümpfe unterstützen die Venen von außen mit einem exakt bestimmten Druck bei ihrer Arbeit.

Viel trinken und bewegen

Weil Flüssigkeit so wichtig ist, lautet der vierte Tipp: Viel Wasser oder Kräutertee trinken, denn wer genug trinkt, kann auf diese Weise auch seine Durchblutung unterstützen. Auch Tipp Nummer fünf lässt sich einfach in die Tat umsetzen – und gehört dennoch zu den nachhaltigen Ratschlägen: Reichlich Bewegung ist gut für die Beine. Insbesondere Ausdauersportarten wie Wandern, Laufen, Radfahren, Schwimmen und Walking sind geeignet, wenn man Venenprobleme hat.

 

Foto: djd/Ofa Bamberg/thx

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Präparat verbessert den Blutzuckerspiegel und senkt das Gewicht Vom Tiermodell zum Patienten: Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin haben zusammen mit Partnern ein Medikament – ein „Doppelhormon“ – zur Therapie von Typ-2-Diabetes erstmals ...
Mehr...
Etwa eine Million Menschen in Deutschland sind von Alzheimer betroffen. Dabei belastet die neurodegenerative Erkrankung neben den Betroffenen selbst vor allem ihre Angehörige: Rund zwei Drittel der Alzheimer-Patienten werden von der ...
Mehr...
Snack Attack?Kekse, Schokolade, Chips: Für viele von uns gehören diese kleinen Sünden zum Alltag dazu. Doch wie bei so vielen anderen Dingen bleibt es meistens nicht bei einem Stück. Mit ...
Mehr...
Füllungen auf den Zahn gefühlt Ein Loch im Zahn muss geschlossen werden, um den Zahn zu schützen und Schmerzen zu lindern. Doch mittlerweile gibt es so viele Möglichkeiten, einen Zahn zu ...
Mehr...
Die Gefahr der Medien
Warum Eltern den Medienkonsum ihrer Kinder kontrollieren sollten Kontrollieren Eltern, wie lange ihre Kinder fernsehen oder vor dem Computer sitzen, so hat dies einen positiven Einfluss auf die durchschnittliche Schlafdauer, die ...
Mehr...
„Händewaschen ist der beste Schutz“
Der Expertentipp für die kalte Jahreszeit Wenn um uns herum alle niesen und husten, dauert es oft nicht lange, bis man selbst die ersten Erkältungssymptome spürt. Doch man kann sich schützen, ...
Mehr...
Neues Medikament für Diabetes-2-Patienten erstmals am Menschen getestet
Alzheimer und altersbedingte Beschwerden
Tipps gegen Heißhunger
Nachgefragt: Amalgam, Kunststoff und Co.
„Händewaschen ist der beste Schutz“