Erhöhen Schlafstörungen das Risiko für Schlaganfälle?

Erhöhen Schlafstörungen das Risiko für Schlaganfälle?

Share

Schon der Entdecker der Anästhesie, Carl Ludwig Schleich, formulierte es treffend: „Der Schlaf ist das tägliche Brot deiner Seele.“ Keine Frage, das Grundbedürfnis des Menschen ist lebensnotwendig – und vielleicht ist ihm auch deshalb mit dem 21.06.2014 ein eigener Aktionstag gewidmet. Doch etwa 25 % der Deutschen werden wahrscheinlich auch am „Tag des Schlafes“ keine erholsame Nacht erleben. Eine neue Studie zeigt nun, welche Folgen Schlafstörungen auch für junge Patienten haben können.

Wenn nachts die Atmung aussetzt 
Das Schlafapnoe-Syndrom ist das wohl bekannteste Beispiel für negative Auswirkungen von Schlafstörungen auf das Herz-Kreislauf-System. Dabei kommt es während des Schlafs zu wiederholten Atemstillständen, in deren Folge der Betroffene immer wieder kurz aufwacht, um Luft zu holen. Oftmals ist es zuerst der Partner, der auf das Problem aufmerksam wird, da viele Schlafapnoe-Patienten schnarchen. Die wiederholten Atemaussetzer sind ein großer Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall – doch jede Form von mangelnder Schlafqualität kann sich schädlich auf die Gesundheit auswirken. 

Jüngere Menschen besonders gefährdet 
Eine Kohortenstudie in Stroke (2014, doi: 10.1161/STROKEAHA.113.003675) ergab nun, dass Menschen mit Schlafstörungen in den folgenden Jahren häufiger an einem Schlaganfall erkrankten. Das Interessante daran: Bei jüngeren Menschen war die Assoziation besonders deutlich. Ein Forscherteam der Chia Nan Universität in Tainan (Taiwan) hat Patienten mit und ohne Schlafstörungen begleitet und dabei herausgefunden, dass die Personen, die unter Schlafstörungen litten, ein um 54 % erhöhtes Risiko aufwiesen, in den folgenden vier Jahren einen Schlaganfall zu erleiden. In der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen war das Risiko sogar besonders erhöht. Dabei waren Patienten mit dauerhafter Schlaflosigkeit der Studie zufolge stärker gefährdet als Menschen, die nur zeitweise unter Schlafstörungen litten. 

Quelle: www.aerzteblatt.de

Foto: Hannes Tier  / pixelio.de

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Am Altern führt leider kein Weg vorbei.Doch was genau beschert uns eigentlich ab der Lebensmitte Fältchen, einen müden Teint, weniger Muskelmasse, hartnäckige Fettpölsterchen, ein erhöhtes Krebs-Risiko und eine geringere Gedächtnisleistung? ...
Mehr...
Superfoods-Rezepte von Julie Morris in Kartenform
Jetzt gibt es gesunde und leckere Superfoods-Rezepte von Julie Morris auch auf Kartenformat:Snacks & Salate, Königsfurt-Urania VerlagEAN 42503751-0222-9, € 6,99Smoothies & Säfte, Königsfurt-Urania VerlagEAN 42503751-0220-5, € 6,99Frühstück & Süßes, Königsfurt-Urania ...
Mehr...
Klüger essen, sich leichter bewegen
Die richtige Ernährung kann Gelenkbeschwerden lindern Gegrillter Lachs mit Pellkartoffeln und Magerquark, gemischter Salat mit Rapsöl-Zitronen-Dressing und gerösteten Sonnenblumenkernen, frische Himbeeren in fettarmem Joghurt: In der warmen Jahreszeit isst man leichte ...
Mehr...
Nur Schall und Rauch?
Was es mit der E-Zigarette auf sich hat Etwa zwei Millionen Deutsche lassen neuerdings mit der sog. elektrischen Ziga- rette Dampf ab. Dabei werden Dampf und Nikotin inhaliert, die giftigen Zusätze ...
Mehr...
Allein in Deutschland leiden etwa 4 Millionen Menschen an einer depressiven Störung. Wissenschaftliche Studien belegen einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Krankheitsbild. Viele Patienten vernachlässigen bei einer Therapie diese ...
Mehr...
Etwa eine Million Menschen in Deutschland sind von Alzheimer betroffen. Dabei belastet die neurodegenerative Erkrankung neben den Betroffenen selbst vor allem ihre Angehörige: Rund zwei Drittel der Alzheimer-Patienten werden von der ...
Mehr...
NEUE GEHEIMNISSE DER ALTERNSFORSCHUNG ENTSCHLÜSSELT
Superfoods-Rezepte von Julie Morris in Kartenform
Klüger essen, sich leichter bewegen
cheer up: Stimmungsaufheller aus der Küche
Alzheimer und altersbedingte Beschwerden