Erhöhen Schlafstörungen das Risiko für Schlaganfälle?

Erhöhen Schlafstörungen das Risiko für Schlaganfälle?

Share

Schon der Entdecker der Anästhesie, Carl Ludwig Schleich, formulierte es treffend: „Der Schlaf ist das tägliche Brot deiner Seele.“ Keine Frage, das Grundbedürfnis des Menschen ist lebensnotwendig – und vielleicht ist ihm auch deshalb mit dem 21.06.2014 ein eigener Aktionstag gewidmet. Doch etwa 25 % der Deutschen werden wahrscheinlich auch am „Tag des Schlafes“ keine erholsame Nacht erleben. Eine neue Studie zeigt nun, welche Folgen Schlafstörungen auch für junge Patienten haben können.

Wenn nachts die Atmung aussetzt 
Das Schlafapnoe-Syndrom ist das wohl bekannteste Beispiel für negative Auswirkungen von Schlafstörungen auf das Herz-Kreislauf-System. Dabei kommt es während des Schlafs zu wiederholten Atemstillständen, in deren Folge der Betroffene immer wieder kurz aufwacht, um Luft zu holen. Oftmals ist es zuerst der Partner, der auf das Problem aufmerksam wird, da viele Schlafapnoe-Patienten schnarchen. Die wiederholten Atemaussetzer sind ein großer Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall – doch jede Form von mangelnder Schlafqualität kann sich schädlich auf die Gesundheit auswirken. 

Jüngere Menschen besonders gefährdet 
Eine Kohortenstudie in Stroke (2014, doi: 10.1161/STROKEAHA.113.003675) ergab nun, dass Menschen mit Schlafstörungen in den folgenden Jahren häufiger an einem Schlaganfall erkrankten. Das Interessante daran: Bei jüngeren Menschen war die Assoziation besonders deutlich. Ein Forscherteam der Chia Nan Universität in Tainan (Taiwan) hat Patienten mit und ohne Schlafstörungen begleitet und dabei herausgefunden, dass die Personen, die unter Schlafstörungen litten, ein um 54 % erhöhtes Risiko aufwiesen, in den folgenden vier Jahren einen Schlaganfall zu erleiden. In der Altersgruppe der 18- bis 34-Jährigen war das Risiko sogar besonders erhöht. Dabei waren Patienten mit dauerhafter Schlaflosigkeit der Studie zufolge stärker gefährdet als Menschen, die nur zeitweise unter Schlafstörungen litten. 

Quelle: www.aerzteblatt.de

Foto: Hannes Tier  / pixelio.de

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Herbstliche Dessertideen
 Desserts mit MineralwasserSternekoch Felix Petrucco und Patissier Benjamin Donath vom Grand Hyatt in Berlin haben fünf neue Herbst- und Winter-Desserts entwickelt. Das Besondere dabei: Mineralwasser ersetzt schwere und kalorienreiche Zutaten ...
Mehr...
Wespen-Hochsaison im Spätsommer
Warum Wespen auf Pflaumenkuchen fliegen Im Spätsommer kann es am Kaffeetisch ungemütlich werden. Angezogen vom süßen Duft der Nahrungsmittel gesellen sich ungebetene Gäste an den Tisch: Wespen. Wenn man nicht aufpasst ...
Mehr...
Vor allem Vielsprecher werden oft von Heiserkeit geplagt
Besser gut bei StimmeStimmstörungen sind weit verbreitet: So kämpfte beispielsweise selbst die bekannte britische Sängerin Adele vor einigen Jahren aufgrund falscher Gesangstechnik mit einer wiederkehrenden Heiserkeit. Die Künstlerin musste sich ...
Mehr...
Eichenprozessionsspinner ist witterungsbedingt bereits aktiv
Haarige Gefahr dieses Jahr noch früher Der Eichenprozessionsspinner ist in Süd- und Mitteleuropa beheimatet. Die Raupen dieses Nachtfalters sind auf Stiel- und Traubeneichen zu finden und tragen Gifthaare, die auf der ...
Mehr...
Herz und Gehirn rechtzeitig schützen
Persönliche Risiken erkennen und wirksam vorbeugen Herzinfarkt und Schlaganfall sind nach wie vor die häufigsten Todesursachen und dies häufig schon im mittleren Alter. Doch etliche dieser Fälle wären mit wirksamen Präventionsmaßnahmen ...
Mehr...
Zucchini-Spargel-Risotto
Leichtes, glutenfreies Sommerrezept Zutaten: (Für 6 Personen) 6 EL Olivenöl 450 g mittelgroße Zucchini, in dünne Scheiben geschnitten 400 g frische Spargelstangen, in etwa 2,5 cm lange Stücke geschnitten 1 fein ...
Mehr...
Wespen-Hochsaison im Spätsommer
Vor allem Vielsprecher werden oft von Heiserkeit geplagt
Eichenprozessionsspinner ist witterungsbedingt bereits aktiv
Herz und Gehirn rechtzeitig schützen